Sarah Wiener

Sarah Wiener kocht großartig und arbeitet sehr erfolgreich als Köchin und als Unternehmerin. Ihr wirkliches Herzensthema ist aber gesunde Ernährung – und die fällt im Frühling viel viel leichter.

Generalibewegt­Deutschland: Endlich Frühling. Wer jetzt fit werden möchte, sollte aber auch auf die Ernährung achten, oder?

Sarah Wiener: Gesundheit und Wohlbefinden sollten in jeder Jahreszeit wichtig sein. Viele denken eher ans Abnehmen, um den passenden Bikini tragen zu können, und weniger, dass die falsche Ernährung krank und unglücklich machen kann.

Aber was ist denn richtige Ernährung?

Eine gesunde. Und die lässt sich nicht auf Fett, Kohlenhydrate und einzelne, bestimmte Inhaltsstoffe herunterbrechen. Ein Lebensmittel ist ja mehr als einzelne Stoffe. Es ist die Gesamtheit und Vielfalt, die gesundes Leben ausmacht und der gute Geschmack. Brot ist ein gutes Beispiel. Ein handwerklich gutgemachtes Vollkornbrot ist etwas völlig anderes als abgepacktes Fertigware.

Wenn es im Alltag schnell gehen soll, sind es ja Fertigprodukte, die so verlockend erscheinen. Was wären Alternativen?

Das gutgemachte Vollkornbrot. Eine belegte Stulle tut’s auch oft und ist besser als ein Fertiggericht. Auch Vorkochen kann eine Hilfe sein. Einfach doppelte Portionen kochen und eine der beiden einfrieren. Die ist rasch aufgewärmt und perfekt, wenn es fix gehen muss. Als Team im Büro kann man sich auch beim Kochen abwechseln und dann für alle etwas mitzubringen. Die vernünftigste Lösung wäre aber, dass sich der Alltag an den Menschen anpasst, nicht umgekehrt. Der Mensch muss essen, also sollte er auch Zeit zum gesunden Essen haben.

Mache einen Plan

Sport wird ab sofort zum festen Termin in deinem Kalender. Trage ihn ein, wie eine Verabredung mit Freunden. Führe dazu ein kleines Sporttagebuch. Gerade Einsteigern fällt es oft schwer einzuschätzen, wie viel sie sich eigentlich bewegen. Notiere in deinem Tagebuch die Dauer und Art des Workouts. Fortgeschrittene sollten dann darauf hinarbeiten, die Bewegung als feste Routine in den Alltag einzubauen. Übrigens: Etwa 40 Tage dauert es, bis sich neue Gewohnheiten etablieren. So lange braucht unser Gehirn, um sich „umzupolen“. Gib also nicht zu schnell wieder auf!

Und wie ist das mit der saisonalen Ernährung? Gerade Ende April und im Mai kommen ja die ersten frischen Gemüse auf den Markt. Lohnt es sich schon, die zu kaufen?

Wer freut sich nicht auf die ersten süßen Erdbeeren und den ersten Spargel? Ich kann kaum den ersten Rhabarber erwarten. Aber erst dann zugreifen, wenn es auch die Ware aus der Region ist. Es lohnt sich, saisonal und regional zu kaufen. Am besten noch von kleinen Höfen. Da weiß man, was man isst und isst genau das, was der Körper erwartet. Wir haben uns ja über Millionen Jahren mit unserer Umwelt entwickelt.

Worauf sollte jemand, der sich jetzt frühlingsfit machen möchte, unbedingt achten?
Raus in die Natur, ohne digitale Belastung und das Drumherum genießen... und sich ein bisschen körperlich fordern. Einfach mal zackig gehen, auf Hügel steigen, über Äste springen, den Kreislauf anregen. Und vielleicht ein paar Wildkräuter sammeln und hineinbeißen.


Haben Sie noch einen Rezept-Tipp für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des #FitMitAngie Programmes?

Wildkräuter (z.B. Vogelmiere, Löwenzahn, Melde, Brennnesseln) mit grünen Blattsalat mischen, Dressing mit Kürbiskernöl machen. Ohne Zucker bitte. Und dazu ein pochiertes Ei und eine geröstete Brotscheibe. Hm, lecker!

Sarah Wiener ist bekannt als TV-Köchin und Kämpferin für nachhaltige Ernährung. Mit ihrer Stiftung will sie Kinder für gute Ernährung begeistern. Sie führt ein Catering Unternehmen, ein Restaurant mit ausschließlich regionalen Zulieferern, eine Bio-Holzofenbäckerei und hat sich im Jahr 2015 einen Traum erfüllt und ein Gut in der Uckermark erstanden. Ihre Bücher sind regelmäßig Bestseller. Sarah Wiener ist Botschafterin für biologische Vielfalt.