#GENERALIBEWEGT DEUTSCHLAND
Navigation

Trendsport mit Fun-Garantie: Volleyball macht fit

Beach-Volleyball hat die Mutter-Sportart längst überholt – und macht es Einsteigern leicht: der weiche Ball macht sofort Spaß. Am Strand, auf der Wiese, in der Halle.

Woran denkst du beim Stichwort „Volleyball“? Wahrscheinlich an tolle Athletenkörper mit wenig Bekleidung, Zwei-gegen-Zwei im Sand – Beachvolleyball. Der seltene Fall, dass eine Modevariante sich von der „alten“ Sportart abkoppelt – und schnell viel populärer ist.

„Beachvolleyball hat die Schwelle zu diesem Sport sehr gesenkt“, sagt Professor Stefan Künzell von der Uni Augsburg. Zum Einstieg empfiehlt der Sportwissenschaftler deshalb: „Einfach im Urlaub am Strand oder in einem Freibad den Ball schnappen und anfangen.“ Und im deutschen Winter kann man in Beach-Hallen gehen, die es fast überall in Deutschland gibt (siehe Infos).

So fängst du an

Der Ball ist leicht besorgt – für den Anfang genügt ein Beachball, den es überall gibt, wo es Badeanzüge und andere Strandspiele gibt. Er ist aus Neopren oder Schaumstoff, größer und leichter als ein herkömmlicher Ledervolleyball und besser zu kontrollieren, sodass eigentlich sofort ein Spiel beginnen kann. Experte Professor Künzell macht hier eine kleine Einschränkung: „Wer noch nie gespielt hat oder wenigstens ballaffin ist, wird als Erwachsener schwer Zugang finden.“ Zum Glück haben die meisten von uns in der Schule gespielt, wo Volleyball seit 50 Jahren seinen festen Platz hat. Ohne Körperkontakt, geringes Verletzungsrisiko, Größe und Geschlecht spielen kaum eine Rolle – ein idealer Schulsport. Das sind übrigens auch gute Gründe, Volleyball als Erwachsener als Fitnesssport zu probieren. Für den Anfang empfiehlt Experte Künzell ein kleineres Feld – „das kann man mit dem Fuß im Sand abteilen“ – und eine Mannschaftsstärke von vier Spielern. Das geht auch im Garten oder im Park – genieß einfach das Vergnügen, den Ball in der Luft zu halten.

Wie viele Kalorien verbrennt eine Stunde (Beach-)Volleyball?

Die Variante im Sand ist wesentlich anstrengender als die in der Halle – wie jeder sich vorstellen kann, der mal im Sand Sport gemacht hat. Hallenvolleyball liegt mit etwa 200 Kilokalorien im Bereich der „leichteren“ Sportarten, beim Beachvolleyball sind es doppelt so viele.

Mit diesen Spielvarianten kannst du schnell loslegen

Du brauchst ein paar grundlegende Techniken: Baggern, also den Ball mit parallelen Unterarmen spielen. Und Pritschen, über dem Kopf mit den Fingerspitzen. Mit dem leichteren und weicheren Beachball ist das nicht so schwer, vor jeder Einheit empfehlen sich Zuspielübungen, um etwas Sicherheit zu gewinnen. Dann schnell zum Spiel: Da gibt es Varianten, die es am Anfang leichter machen. Zum Beispiel: Der erste Ball (der aus dem gegnerischen Feld kommt) darf gefangen und geworfen werden. In den USA ist eine Variante populär, bei der nur gefangen und geworfen wird. Das heißt „Cachibol“ oder „Newcomb Ball“ und ist eine gute Vorbereitung.

Warum Volleyball für Mädchen und für gemischte Teams ein Segen ist

Untersuchungen belegen, dass Volleyball gerade für Mädchen, die sich nicht so gern ins Getümmel stürzen, der ideale Mannschaftssport ist. Es gibt keine Zweikämpfe, in der Regel keinen übertriebenen Ehrgeiz. Wenn du mal bunt gemischte Gruppen am Strand beobachtet hast, wirst du gesehen haben, wie viel guter Teamgeist allein dadurch entsteht, den Ball gemeinsam nicht auf den Boden kommen zu lassen. Schmetterschläge und artistische Hechtsprünge sind überhaupt nicht nötig, um dieses Erlebnis zu haben. Das geht mit Kindern wie mit Älteren – keiner steht dabei abseits, weil der Ball natürlich alle Zonen des Spielfeldes erreicht.

So stärkt Volleyball deinen Körper

Experte Professor Künzell: „Volleyball hat einen guten Einfluss auf Koordination, Schnelligkeit und Kraft. Der Kreislauf kommt in Schwung, und zwar mit jeder Menge Spaß, wenn die Spielform an die Fähigkeiten angepasst ist.“ Der einzige Aspekt, der etwas kürzer kommt, ist die Ausdauer – aber das gilt für viele Spielsportarten.

Generell ist die Belastung intensiv und vielseitig. Springen, Laufen, Hechten, Schlagen: Da ist die gesamte Muskulatur beansprucht. Untersuchungen an männlichen Spielern mittleren Leistungsniveaus haben gezeigt, dass Herzfrequenz und Laktatwert genau richtig unterhalb der Maximalschwelle liegen, um Fettverbrennung und Kreislauf anzukurbeln.

Das sind die Verletzungsrisiken beim Volleyball

Das Verletzungsrisiko gerade beim Spiel im Sand ist gering. Beim Pritschen – dem Zuspiel mit gespreizten Fingern – solltest du konzentriert bleiben: Wenn du unsauber spielst, drohen leicht geschwollene Fingergelenke oder gar Kapselverletzungen. Aber selbst wenn das mal passiert: Das ist fast nie schlimm und geht mit etwas Kühlung bald wieder weg. Übrigens: Das zwiebelnde Gefühl auf den Unterarmen lässt bald nach …

Braucht man einen Trainer?

Nein. Beim Herantasten ist es gut, einen geübten Partner zu haben, der Techniktipps gibt. Aber die meisten werden sich aus der Schule erinnern, wie es ungefähr geht.

Das wusstest du noch nicht über Volleyball

Welterfolg: Fast überall auf der Welt wird Volleyball gespielt. Am erfolgreichsten spielen die Teams aus Brasilien, den USA, Italien und Russland. Danach folgen Japan, Serbien, Polen, Kuba, China und Deutschland. Nach Schätzungen der Fédération Internationale de Volleyball (FIVB) beteiligt sich heute ein Sechstel aller Menschen weltweit aktiv oder als Zuschauer am Volleyball.

Erfinder: Volleyball verdankt sich dem Christlichen Verein Junger Menschen, vielmehr der US-Variante YMCA: Dort war William G. Morgan Sportdirektor, als er 1895 das Spiel erfand. Und zwar als sanftere Alternative zum Basketball, das vier Jahre zuvor ganz in der Nähe entstanden war.

Bademode: Beachvolleyball hatte lange ein Imageproblem, weil der Weltverband Frauen vorschrieb, wie klein (7 cm breit) ihr Bikini zu sein hatte. Seit 2012 dürfen sie auch Shorts tragen, in Rio 2016 trat das ägyptische Team im Burkini an.

Das sind die deutschen Stars des Sports

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Die beiden Spielerinnen aus Hamburg waren mit ihrer Goldmedaille die Stars der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Nach dem Triumph an der Copacabana, dem „Wimbledon“ des Beachvolleyballs, wurden beide 2018 Mutter. Laura Ludwig bekam Söhnchen Teo Johnston, die Ehefrau von Kira Walkenhorst brachte im Oktober die Drillinge Emma, Pepe und Mo zur Welt. Aber bald wollen sie wieder zusammen im „Sandkasten“ stehen, wie Laura Ludwig das Spielfeld liebevoll nennt.

Julius Brink und Jonas Reckermann. Gewannen die Beach-Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London 2012.

Georg Grozer senior und junior. Vater und Sohn sind in Deutschland eingebürgerte Ungarn, die nacheinander den Ruf des härtesten Schmetterers im Land hatten. Eine Haudrauf-Dynastie sozusagen.

Auch Leonardo DiCaprio hat gerade mit Volleyball angefangen.

Leonardo DiCaprio hat den größten Teil des Sommers 2018 mit Beachvolleyball am eigenen Strand in Malibu verbracht. Zum Training erschienen Freunde wie Tobey Maguire und Ansel Elgort. Bei Sean Penn gilt es als unklar, ob er nicht nur Getränke serviert hat. Nach allem, was die Klatschpresse herausbekam, hat DiCaprio mit 43 Jahren bei null angefangen – warum solltest du das (selbst ohne Privatstrand) nicht auch können?

Links: Hier kannst du gleich loslegen

Suche für Beach-Courts: https://www.beach-volleyball.de/dein-sport/beach-anlagen...

Experte:

Prof. Dr. Stefan Künzell. Stellvertretender Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Uni Augsburg.

Starte jetzt deine Tenniskarriere!

Denn der Sport von Angie ist das ideale Fitnesstraining und macht richtig Spaß!

Ein Gesundheitssport mit hohem Coolness-Faktor

Basketball kannst du fast überall spielen. Und zwar mit der ganzen Familie.

Groß, klein, gefiedert – diese Bälle machen fit

Sportarten aus der Kindheit als Work-out wieder entdecken: Hallen-Fußball, Tischtennis, Badminton.

Hinweis zu Cookies: Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten zur technischen Umsetzung Ihres Navigationserlebnisses, um anonymisierte Nutzerprofile zu erstellen und um Ihnen Dienste nach Ihren Präferenzen anzubieten. Wenn Sie dieses Fenster schließen oder mit OK bestätigen, willigen Sie in die Setzung der betreffenden Cookies ein. Möchten Sie mehr darüber erfahren, der Setzung der Cookies widersprechen bzw. einige oder alle Cookies löschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmungen.